Gedenktafel für Förster Frey

Vor dem heutigen Sitz der Nationalparkverwaltung in Wolfshau/Wilcza Poręba nahe Krummhübel/Karpacz wurde eine neue Gedenktafel aufgestellt. Sie erinnert an den Förstermord von 1877, bei dem der reichsgräflich Schaffgotsche Förster Wilhelm Frey während seines Dienstes im Riesengebirge von einem Wilddieb niedergeschossen wurde und starb.

Dem damals aufsehenerregenden Kriminalfall setzte Theodor Fontane in seinem Roman “Quitt” ein bleibendes literarisches Denkmal. Da das noch immer erhaltene Denkmal am Ort der Tat heute unzugänglich innerhalb der Kernzone des Nationalparks im Naturschutzgebiet liegt, wurde die neue Tafel nun vor dem ehemaligen Förstereigebäude aufgestellt, in dem Förster Frey bis zu seinem Tode mit seiner Familie lebte. Weiterlesen…


Auszeichnung für Regionalforscher

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung unseres Vereins wurden fünf polnische Regionalforscher ausgezeichnet. Die Arbeiten von Marian Gabrowski, Sławomir Stankiewicz, Leszek Różański, Patryk Charydczak und Marcin Wawrzyńczak leisten auf unterschiedliche Art und Weise einen individuellen Beitrag zum Schutz und zur Pflege des schlesischen Kulturerbes. Sie stehen damit auch beispielhaft für das Engagement zahlreicher Initiativen auf polnischer Seite, die Schlesien in gleicher Weise inspiriert. Möge die verliehene Ehrung auch eine Motivation für viele andere sein, ihnen fleißig nachzueifern.


Neue Ausgabe des “Gruß aus Lomnitz” erschienen

Die 66. Ausgabe des “Gruß aus Lomnitz” (GAL) enthält wieder aktuelle Informationen zur Vereinsarbeit und interessante Beiträge zur schlesischen Kunst und Kultur. Sie ist online verfügbar und wurde an die Vereinsmitglieder per Post versandt.

In der aktuellen Ausgabe des GAL sind u.a. folgende Beiträge enthalten:

Die aktuelle Ausgabe finden Sie zusammen mit allen älteren Broschüren auf der Download-Seite des GAL.

Lesen Sie hier auch eine Zusammenfassung ausgewählter Beiträge der vorletzten Ausgabe des GAL vom Dezember 2019.


Riesengebirgspreis für Literatur – Auslobung 2021

Ab sofort können Kandidaten vorgeschlagen werden. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 30.09.2021

Mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern und der Staatlichen Riesengebirgshochschule in Hirschberg (Jelenia Góra) stiftet unser Verein aller zwei Jahre den “Riesengebirgspreis für Literatur” (Karkonoska Nagroda Literacka). Damit werden herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Literatur, Geisteswissenschaften und Kunst ausgezeichnet, die in einem Zusammenhang mit dem kulturellen Leben Schlesiens stehen. Auf die zweite Auslobung in diesem Jahr kann jeder Bürger des Freistaates Sachsen und der Woiwodschaften Niederschlesien, Oppeln und Schlesien ab sofort eigene Vorschläge beim VSK einreichen. Satzungsgemäß läuft die Ausschreibungsfrist bis zum 30.09.2021. Der formlosen Anmeldung ist eine genaue Beschreibung der Leistung beizufügen.


Rückkehr des Holtei-Denkmals in Breslau

Initiative zur Wiederherstellung des Denkmals für Karl von Holtei auf der ehemaligen Ziegelbastion (Holteihöhe, heute Wzgórze Polskie)

Ein wichtiges Projekt unseres Vereins ist die Wiederherstellung des Holtei-Denkmals in Breslau. Karl von Holtei wurde 1798 in Breslau geboren und starb 1880 ebenda. Der folgende Beitrag zeigt die Bedeutung dieses künstlerischen Multitalents für seine Heimatstadt und erläutert die Gründe für diese Initiative. Weiterlesen…


Wettbewerb “Denkmal – Denk mal dran!” – Ergebnisse 2020

Im Rahmen einer digitalen Preisverleihung wurden die Ergebnisse der 3. Ausgabe des Wettbewerbes bekanntgegeben

„Denkmal – denk mal dran! Zabytek – nie zapomnij!” ist ein Deutsch-Polnischer Denkmalschutzwettbewerb, den der Verein zur Pflege schlesischer Kunst und Kultur (VSK) gemeinsam mit der Stiftung OP ENHEIM, Breslau ausrichtet. Bereits zum dritten Mal fand die Preisverleihung statt, diesmal pandemiebedingt jedoch “online”. Im Rahmen dieser Veranstaltung vergab die Jury am 13. Dezember 2020 zwei erste Preise, einen zweiten Preis sowie eine Auszeichnung.

Der erste Preis ging ex aequo an das Umgebindehaus in Mittel-Gerlachsheim (Grabiszyce Średnie), Landkreis Lauban, Gemeinde Marklissa und das Sudeten-Haus mit Kreuzstube in Alt-Gersdorf (Stary Gierałtów), Landkreis Glatz, Gemeinde Seitenberg.

Der zweite Preis wurde an die “Wilden Rosen” in Johnsdorf im Landkreis Löwenberg, Gemeinde Liebenthal (Janice, powiat Lwówecki, gmina Lubomierz) verliehen. Außerdem vergab die Jury eine Auszeichnung an den Verein Zieder-Tal (Stowarzyszenie Doliny Zadrny) für das Projekt “Neues Leben des Matthäus – Rekonstruktion der St. Matthäus-Kirche, Uniemyśl” in Berthelsdorf.

Hier finden Sie weitere Ausschnitte der Preisverleihung:

  1. Von der Arbeit der Jury – Barbara Nowak-Obelinda (Leiterin der Denkmalbehörde, Woiwodschaft Niederschlesien, Breslau)
  2. Zur Auswahl der Preisträger – Barbara Nowak-Obelinda (Leiterin der Denkmalbehörde, Woiwodschaft Niederschlesien, Breslau)
  3. Link zur gesamten Veranstaltung

Weitere Informationen zum Denkmalwettbewerb finden Sie auch auf der Internetseite von Denkmal – Denk mal dran!.


Erster Riesengebirgspreis für Literatur verliehen

Im Rahmen einer Festveranstaltung wurde der erste Riesengebirgspreis für Literatur an Filip Springer und Lisa Palmes verliehen.

Filip Springer – Preisträger des ersten Riesengebirgspreises für Literatur 2019

Unter großer prominenter, öffentlicher und medialer Begleitung wurde am 01. Dezember 2019 in der Aula der Riesengebirgshochschule in Hirschberg erstmalig der Riesengebirgspreis für Literatur feierlich übergeben. Zuvor hatte die Jury einstimmig beschlossen, Filip Springer diesen Preis zuzuerkennen. Filip Springer ist Absolvent des interdisziplinären Humanistischen Studiums (Archäologie mit Kulturanthropologie) an der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen/Poznań und als Fotoreporter und Journalist tätig. Er publizierte u. a. in Politik, Rzeczpospolita, Przekrój” und “Tygodnik Powszechny” und war 2012 Stipendiat des polnischen Ministeriums für Kultur und Nationales Erbe.

Der Sonderpreis 2019 ging an die Übersetzerin Lisa Palmes.

Weiterlesen…


Kulturpreis Schlesien für den VSK

Sonderpreis ehrt die Arbeit des Vereins in den letzten Jahrzehnten

Der Sonderpreis des Kulturpreises Schlesien der Niedersächsischen Landesregierung wurde am 28. September 2019 in Wolfenbüttel an die anwesenden Vertreter des VSK übergeben. Diese hohe und wertvolle Auszeichnung ist eine besondere Anerkennung der Vereinsarbeit der letzten Jahrzehnte. Neben einem Geldpreis erhielt der Verein eine wunderbare Skulptur des Breslauer Künstlers Stanisław Wysocki (siehe Abbildung).

Die Skulptur des Künstlers Stanisław Wysocki wurde dem VSK als Anerkennung für seine ehrenamtliche Arbeit verliehen.

Wer wir sind | Was wir tun

Im Image-Video erläutern wir Ihnen die Ziele, Aufgaben und Arbeitsgebiete unseres Vereins.